Was ist ein Abwehrspray?

Als klassisch bekannte Abwehrsprays stehen zur Auswahl das Pfefferspray und das Tränengas, auch CS-Spray genannt. Doch was sind das überhaupt für Stoffe und worin liegt der Unterschied?

Pfefferspray

Pfeffersprays enthalten das natürliche Pflanzenextrakt "Oleoresin Capsicum", kurz "OC". OC ist ein völlig umweltfreundlicher, natürlicher und ungiftiger Wirkstoff, der aus den schärfsten Pfefferschoten (Gattung der Paprika/Capsicum) gewonnen wird, meistens Habanero-Schoten.
Pfeffersprays darf man ab einem Mindestalter von 14 Jahren bereits erwerben und benutzen. Aufgrund seiner sehr starken Wirkung darf es in Deutschland allerdings nur gegen Tiere eingesetzt werden. Der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen in Notwehrsituationen ist jedoch erlaubt.
Aufgrund der starken Wirkung setzen Behörden wie Polizei, BGS oder Bundeswehr auf den Einsatz von Pfefferspray in brenzligen Situationen.

Tränengas

Tränengas oder auch kurz CS-Gas (benannt nach seinen beiden Entdeckern "Corson" und "Stoughton"), ist ein rein chemischer Reizstoff, dessen Hauptbestandteil 2-Chlorbenzylidenmalonsäuredinitril ist.
Das frühere CN-Gas (Chloracetophenon) wurde damit weitgehend ersetzt, da es eine weitaus toxischere (Neben-)Wirkung hatte. In Deutschland darf Tränengas bereits ab einem Mindestalter von 14 Jahren erworben und benutzt werden, fällt aber, da es zur Personenabwehr zugelassen ist, unter das Waffengesetz.
Aufgrund seiner mit Pfefferspray verglichen geringeren Stärke, sollte es jedoch nicht zur Tierabwehr benutzt werden. Tränengas muss vom BKA zugelassen und entsprechend mit einem BKA-Prüfzeichen gekennzeichnet sein. Alle von uns angebotenen Tränengas-Sprays sind zugelassen und weisen dieses Zeichen auf.

Die Qual der Wahl

Beide Abwehrstoffe sind effektiv in Ihrer Wirkung und dennoch sehr einfach in Ihrer Anwendung. Das Pfefferspray ist jedoch das effektivere und wirksamere Abwehrmittel. Gerade deshalb sind in Deutschland die Pfeffersprays nur zur Tierabwehr zugelassen. Aus diesem Grund bieten wir auch Tränengas (CS-Gas) als wirkungsvolles Alternativprodukt an. In Notwehrsituationen ist der Einsatz gegen Personen natürlich erlaubt! Beide Sorten sind übrigens ab 14 Jahren freigegeben.

Anwendung von Abwehrsprays

Abwehrsprays sind eine der einfachsten und effektivsten Mittel um sich zu verteidigen.Trotz des simplen Konzepts sollte man sich jedoch stehts darüber im klaren sein, dass man eine Waffe in der Hand hält, die man unter keinen Umständen leichtfertig einsetzen darf. Ist man allerdings gezwungen auf dieses Abwehrmittel zurückzugreifen, gibt es bei der Anwendung einige Dinge zu beachten.

Tierabwehr

Bei der Abwehr von aggressiven Tieren sollte man beachten, dass es in den meisten Fällen nicht ausreicht in die ungefähre Richtung des Tieres zu sprühen. Stellen Sie sicher, dass Sie Augen, Maul und vor allem die Nase treffen. Halten Sie die Dose von sich gesetreckt und sprühen Sie mehrmals in kurzen, kontrollierten Stößen. Versuchen Sie die Ruhe zu bewahren und laufen Sie auf keinen Fall vor dem Tier davon so lange es Sie fixiert. Panische Flucht löst vor allem bei Hunden und anderen Raubtieren einen Jagdinstinkt aus der die Situation nur weiter eskalieren lässt. Verlassen Sie dann den Gefahrenbereich schnellstmöglich sobald sich Ihnen die Gelegenheit bietet.

Personen

Stellen Sie zu aller erst fest, dass Sie keine unbeteiligten Personen durch den Einsatz des Abwehrsprays gefährden. Versuchen Sie dann, wenn möglich, 2 - 3 Meter Abstand zu dem potentiellen Angreifer zu gewinnen um eine mögliche Entwaffnung und Selbsttreffer zu vermeiden. Weisen Sie die Person laut und deutlich darauf hin, dass Sie sich bedroht fühlen und im Notfall gebrauch von Abwehrspray machen werden. Strecken Sie die Hand mit dem Spray von sich und nehmen Sie einen festen Stand ein. Bereiten Sie sich darauf vor, die freie Hand zur weiteren Verteidigung zu nutzen. Sprühen Sie in kurzen kontrollierten stößen und verlassen Sie den Gefahrenbereich bei der nächst möglichen Gelegenheit.

Sollte die Person Ihnen zu nahe kommen, können Sie den Reizstoff auch auf Ihre Handfläche sprühen und dem Angreifer damit ins Gesicht fassen. Die Wirkung wird durch diese Art der Verteidigung nicht abgeschwächt, allerdings sollten Sie so schnell wie möglich Ihre Hände waschen, damit keinen Gegenstände kontaminiert werden können durch die andere, unbeteiligte Personen gefährdet werden können.

Wir möchten bei dieser Gelegenheit noch einmal deutlich darauf hinweisen, das Pfefferspray nur im äußersten Notfall gegen Personen eingesetzt werden darf. Es ist wegen der Stärke des Reizstoffes in erster Linie zur Abwehr von Tieren gedacht und nur in darf nur zur Notwehr gegen Menschen eingesetzt werden. 

 

Erklärung zu den verschiedenen Spray Varianten

 

Breitstahl

Ein Breitstrahl ist durch den weiten Sprühnebel zur Abwehr mehrerer Angreifer auf kurzer Distanz geeignet. Ein genaueres Zielen ist nicht notwendig. Allerdings hat der Sprühnebel den Nachteil, sehr windanfällig zu sein und kann unter Umständen den Benutzer selber beeinträchtigen.

Weitstrahl

Ein Weitstrahl eignet sich durch den gebündelten Strahl zur Abwehr auf größere Distanz (z.B. durch Zäune) weniger Angreifer. Im Vergleich zum Sprühnebel ist es zudem weniger windanfällig. Es ist von Vorteil, dass Zielen mit dem Weitstrahlspray zu üben. Deswegen bieten wir in unserem Shop auch Übungssprays ohne Wirkstoff an.

Gel

Gel hat nahezu die gleichen Eigenschaften wie ein Spray mit Weitstrahl, ist jedoch zähflüssiger. Dadurch haftet es besser an der betroffenen Stelle und ist somit wirkungsvoller. Außerdem ist es sehr schwer, dass Gel einfach wegzuwischen, da es eine sehr schmierige Konsistenz hat.

Schaum

Schaum ist ideal in geschlossenen Räumen, da er sich nicht wie ein Sprühnebel im Raum verteilt. Als Anwender wird man somit nicht selbst betroffen. Zudem haftet er besser an der Haut, besitzt eine lange Wirkdauer und die betroffenen Stellen sind deutlich erkennbar.

Sprays mit UV-Marker

Sind handelsübliche Abwehrsprays welchen eine spezielle Farbe zugesetzt wurde die man unter UV-Licht deutlich sehen kann. Es hat den Vorteil, einen Täter zu einem späteren Zeitpunkt identifizieren zu können

 

Rechtliche Grundlagen bezüglich Abwehrsprays

 

CS-Spray

In Deutschland darf Tränengas bereits ab einem Mindestalter von 14 Jahren erworben und benutzt werden, fällt aber, da es zur Personenabwehr zugelassen ist, unter das Waffengesetz. Aufgrund seiner mit Pfefferspray verglichen geringeren Stärke, sollte es jedoch nicht zur Tierabwehr benutzt werden.Tränengas muss vom BKA zugelassen und entsprechend mit einem BKA-Prüfzeichen gekennzeichnet sein, sollte dies nicht der Fall sein, wird das CS-Spray als Waffe eingestuft und der Besitz illegal. Alle von uns angebotenen Tränengas-Sprays sind zugelassen und weisen dieses Zeichen auf.

Pfefferspray

Auch Pfeffersprays darf man ab einem Mindestalter von 14 Jahren bereits erwerben und benutzen, aufgrund seiner sehr starken Wirkung darf es in Deutschland allerdings nur gegen Tiere eingesetzt werden und muss auch deutlich als ein Tierabwehrmittel gekennzeichnet sein. Sollte dies nicht der Fall sein, wird Pfefferspray als eine Waffe eingestuft und der besitz somit illegal. Der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen ist in Notwehrsituationen jedoch erlaubt.

 

Sollten Sie ein Pfefferspray oder CS-Spray ohne die oben genannten Merkmale haben, wird dringend dazu geraten, diese Abwehrsprays bei der Polizei abzugeben da es sich hierbei um eine Illegale Waffe handelt dessen besitz schwerwiegende rechtliche Konsequenzen mit sich bringen kann.Sollten Sie aus dem EU Ausland bestellen, erkundigen Sie sich bitte über die rechtliche Lage von Kauf und Besitz der angebotenen Abwehrsprays. In einigen Ländern werden diese als illegale Waffe eingestuft und der Besitz kann unter Umständen zu hohen Strafen führen.

 

Haltbarkeit von Sprays und wie oft man sie benutzen kann

 

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit von Abwehrsprays ist unterschiedlich, jedoch versichern wir das alle von uns verkauften Sprays mindestens 18 Monate haltbar sind. Sollte das Haltbarkeitsdatum bei einem Spray abgelaufen sein bedeutet es nicht, dass es plötzlich keine Wirkung mehr hat. Es sagt aus, dass die ordnungsgemäße Funktion bis zu dieser Zeit vom Hersteller garantiert werden kann.

Natürlich lassen Wirkung und Druck des Sprays mit der Zeit nach, deswegen wird empfohlen nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums ein neues Abwehrspray zu kaufen um möglichen Risiken bei der nächsten Anwendung entgegen zu wirken.

Wiederverwendung

Je nachdem wie lange das Spray ausgelöst wurde kann es sein, dass noch etwas von dem Wirkstoff in der Dose ist. Doch ist das zum auslösen nötige Treibgas in bei handelsüblichen Größen von 12 - 50 ml Sprays, meistens nur für eine einmalige Benutzung ausgelegt. Dies kann dazu führen, dass bei mehrmaligem benutzen nicht mehr der nötige Druck vorhanden ist um einen kräftigen Sprühstrahl zu erzeugen. Es wird daher dringend geraten, die Sprays nach jeder Benutzung zu tauschen um ein versagen im Ernstfall zu verhindern.

 

Entsorgung von Abwehrsprays

Komplett entleerte Behälter können ohne weitere Probleme im Hausmüll entsorgt werden, anders ist es jedoch, wenn noch Wirkstoff in den Dosen vorhanden ist. Diese müssen im Sondermüll für Schadstoffe entsorgt werden um mögliche Schäden an Dritten zu vermeiden.

Geprüfte Sicherheit